Reststoffe in der Metropolregion nutzen – Kreisläufe schließen

Modell für eine nachhaltige biobasierte innovative Wirtschaft

Ziel der Bioökonomie ist ein biobasiertes, an natürlichen Stoffkreisläufen orientiertes, nachhaltiges Wirtschaften.

Ziel des Innovationsraums BioBall ist es, die stoffliche Nutzung von biogenen Rest- und Abfallstoffen zu fördern – unter den besonderen Bedingungen der dicht besiedelten und industrialisierten Metropolregion Frankfurt/ Rhein Main.

Das Programm intensiviert den direkten Austausch von privater und kommunaler Wirtschaft, Wissenschaft und Politik - stößt neue Projektideen an und fördert innovative Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, um eine biobasierte Wirtschaft zu etablieren. Dadurch lassen sich nicht nur Rohstoffkreisläufe schließen, Treibhausgasemissionen vermindern - sondern auch wirtschaftlich ungenutzte Potentiale heben.

Ziel der Bioökonomie ist ein biobasiertes, an natürlichen Stoffkreisläufen orientiertes, nachhaltiges Wirtschaften
Quelle: BMBF, Florian Sänger

Aktuelle Nachrichten

city loops_m.jpg

  07.05.2020

Der City Loops InnovationsWorkshop

Der City Loops InnovationsWorkshop wird vom EIT Climate-KIC in Kooperation mit BioBall angeboten, um Lösungen für Reststoffströme zu entwickeln, die bisher kaum oder gar nicht stofflich verwertet werden. Der Workshop, der aus fünf Modulen besteht, bietet die aktuell neuesten und bereits erprobten Konzepte und Methoden. Er richtet sich an Vertreter von Unternehmen, Kommunen und wissenschaftlichen Einrichtungen.

Für Interessenten gibt es auch eine Kennenlern-Veranstaltung am 26. Mai.

NEO2020.jpg

  06.05.2020

Gesucht: Ihre Innovationen im Bereich der Bioökonomie

Der NEO2020 – Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe richtet sich in diesem Jahr an Produkte, Verfahren, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Bereich der Bioökonomie. Alle Personen, Wissenschaftseinrichtungen, Institutionen, Unternehmen und Vereine aus Deutschland und dem Département Bas-Rhin in Frankreich sind bis zum 3. Juni 2020 eingeladen ihre Ideen einzureichen. Der NEO2020 prämiert die überzeugendste Idee mit 20.000 €.

news_platzhalter.jpg

  29.04.2020

Grünschnitt als Rohstoff nutzen

GreenToGreen startet als eines der ersten BioBall Projekte. Ziel des Projekts ist es kommunalen Grünschnitt als Basis für eine grüne Chemie zu nutzen. Koordiniert von der TH Mittelhessen werden verschiedene Verfahren untersucht, wie Grünschnitt sowohl für die Futtermittelindustrie als auch die Erzeugung von Chemikalien genutzt werden kann. Unter anderen hat der Gießener Anzeiger zu diesem Vorhaben berichtet. Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite.

Veranstaltungen

Sep 28 2020
  •    28. Sep. 2020
  •    online

Jahrestreffen des Innovationsbündnisses BioBall

Internes Treffen der Akteure des Innovationsbündnisses {yogi_filelist2 folderPath="events/52/files/BioBall_Jahrestreffen.ics"}

Nov 19 2020
  •    19.– 20. Nov. 2020
  •    Berlin

Global Bioeconomy Summit

BioBall wird gemeinsam mit spannenden Partnern einen Workshop zum Thema “New technologies as accelerator of a sustainable bioeconomy” halten.

Unterstützung:


Das Vorhaben wird durch die BMBF-Fördermaßnahme "Innovationsräume Bioökonomie" im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" gefördert.

Geschäftsstelle:

Provadis Hochschule

Die Provadis Hochschule ist die Hochschule der Industrie und bietet deutschlandweit für über 1200 Studierende natur- und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge dual und berufsbegleitend an.

DECHEMA e.V.

Die DECHEMA e.V. ist das kompetente Netzwerk für chemische Technik und Biotechnologie in Deutschland. Als gemeinnützige Fachgesellschaft vertritt sie diese Gebiete in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.